Jüdisches Leben allgemein
Von 1400 bis 1700
Von 1700 bis 1900
Zeit des Ersten Weltkriegs
Von 1919 bis 1930
Von 1930 bis 1945
Statistiken
Familie Rosenfeld
Manfred Rosenfeld
Hedwig Rosenfeld
Sophie und Max Rosenfeld
Familie Stein
David Stein
Sigfried Stein
Adolf und Samuel Stein
Albert Stein
Mina Stein
Berthold Stein
Max Stein
Crailsheim und das Erinnern an die NS-Zeit
Synagoge
Stolpersteine
Jüdischer Friedhof
Unsere Umfrage
Diashow Stolpersteine, Friedhof und Synagoge
Diashow Orginalquellen
Home
Quellenverzeichnis

Manfred Rosenfeld



Manfred Rosenfeld, geboren 14. Juni, war ein unehelicher Sohn von Sophie Rosenfeld und Peter Lindner. Er besuchte von 1936 bis 1938 die Volksschule in Crailsheim, was jedoch anschließend durch die Reichspogromnacht und die Anti-Juden-Gesetze nicht mehr möglich war. 1939 wurde in ein jüdisches Waisenhaus in Esslingen geschickt, in dem auch eine Tante von ihm arbeitete. Dort war es ihm möglich, eine jüdische Schule zu besuchen. Auf Beschluss seiner Verwandten wurde er im März 1939 mit ca. 10 000 weiteren jüdischen Kindern mit einem Kindertransport nach England geschickt. Seine Mutter und sein Vater wurden am 1. Dezember 1941 von Stuttgart nach Riga deportiert, wo sie beide Ihr Leben verloren. Auch seine Tante Berta Rosenfeld und ihr Sohn Rolf wurden nach Auschwitz deportiert und ermordet. Manfred Rosenfeld wuchs in einer christlichen Familie auf, er wurde später Chemiker, ist Vater von drei Kindern und lebt heute in Wales.