Jüdisches Leben allgemein
Von 1400 bis 1700
Von 1700 bis 1900
Zeit des Ersten Weltkriegs
Von 1919 bis 1930
Von 1930 bis 1945
Statistiken
Familie Rosenfeld
Manfred Rosenfeld
Hedwig Rosenfeld
Sophie und Max Rosenfeld
Familie Stein
David Stein
Sigfried Stein
Adolf und Samuel Stein
Albert Stein
Mina Stein
Berthold Stein
Max Stein
Crailsheim und das Erinnern an die NS-Zeit
Synagoge
Stolpersteine
Jüdischer Friedhof
Unsere Umfrage
Diashow Stolpersteine, Friedhof und Synagoge
Diashow Orginalquellen
Home
Quellenverzeichnis

Mina Stein

Mina Stein wurde 1904 als Tochter der Kaufmanns David Stein und seiner Frau Klothilde in Crailsheim geboren. Sie lebten in der Kappellengasse 6 und nach dem Tod ihrer Mutter 1922 führte Mina Stein den Haushalt weiter. Sie beteiligte sich sehr viel beim Turnverein und auch beim Roten Kreuz. Im November 1936 zog sie mit ihrem Vater zuerst nach Bad Cannstatt, danach weiter nach Buttenhausen. Ihre Brüder emigrierten, doch sie entschied sich bei ihrem Vater zu bleiben. Ende 1941 wurden Mina Stein und ihr Vater deportiert ihre Wege trennten sich gezwungener Maßen. Mina wurde am 1. Dezember 1941 von Stuttgart nach Riga in das Lager Jungfernhof deportiert. Das letzte Lebenszeichen von ihr gab es am 1. Oktober 1944 im KZ-Stutthof bei Danzig. Ihr genaues Todesdatum ist nicht bekannt, doch sie starb vermutlich dort vor Ende des Krieges ungefähr im Alter von 40 Jahren.